zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 16. März 2012

Schlafprobleme bei Kindern: Experte beklagt zu wenig Schlaflabore

Nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder können erhebliche Schlafprobleme haben: Kinderärzte und praktische Ärzte werden häufig mit der elterlichen Sorge "Mein Kind kann nicht schlafen" konfrontiert. Dazu gehören auch Fälle von schnarchenden Buben und Mädchen, die unter nächtlichen Atmungsaussetzern leiden. An österreichischen Kliniken existieren zwar einige kindgerechte Messplätze für entsprechende Schlaflaboruntersuchungen - "Zu wenig", befindet jedoch der Leiter des Grazer Kinderschlaflabors Werner Sauseng am Rande einer Freitag gestarteten Tagung von 250 Experten der pädiatrischen Schlafmedizin aus Deutschland und Österreich.

"Eine Herausforderung stellt die Ausbildung in diesem kleinen aber wichtigen Teilgebiet der Pädiatrie dar: "Zurzeit wird versucht, Schlafmedizin in Österreich als 'Spezialisierung' anerkennen zu lassen", erklärte Sauseng im Vorfeld der Tagung. Er leitet in diesem Jahr die deutsch-österreichische Gemeinschaftstagung. Sauseng betonte: "Zum anderen gibt es in Österreich zu wenige Schlaflabore, die sich mit Schlaferkrankungen im Kindesalter beschäftigen. Nur drei sind von der österreichischen Schlafgesellschaft akkreditiert". Eines befindet sich in Graz, ein weiteres in Wien und Villach. "Kinder stellen im Schlaflabor eine spezielle Herausforderung dar. Die Krankheitsbilder sind unterschiedlich, ebenso die Auswertung der Befunde. Und sie brauchen im Umgang mit Kindern erfahrene Pflegekräfte", so der Oberarzt an der Uniklinik für Kinderheilkunde.

Schnarchen betreffe rund zehn Prozent der Kinder, etwa zwei Prozent seien aber auch vom sogenannten Obstruktivem Schlafapnoesyndrom (OSAS) betroffen. Das sind lange Atempausen während des Schlafes, die eine Unterversorgung des Körpers mit Sauerstoff auslösen können. Die Kinder sind tagsüber müde, weil der nächtliche Schlaf nicht erholsam war. Oft werden sie in ihrer geistigen und körperlichen Entwicklung gebremst. Die Abklärung, in wie weit es sich um eine Erkrankung handelt, könne nur in einem speziell für Kinder ausgerüstetem Schlaflabor stattfinden, so Sauseng. Weiters sollten laut Expertenmeinung jene Kinder, die ein besonders hohes Risiko der Erkrankung an schlafbezogenen Atmungsstörungen (Trisomie 21, neuromuskuläre Erkrankungen, Lippen-Kiefer-Gaumenspalten) haben, in solchen Einrichtungen untersucht werden.

Das Tagungsprogramm mit dem Titel "Schlaf und Syndrome" wird schwerpunktmäßig u.a. auf Dysmorphie-Syndrome, OSAS und den "Plötzlichen Säuglingstod" eingehen. Weiters soll erörtert werden, wo Österreich und Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern im Bereich der Ausbildung in pädiatrischer Schlafmedizin angesiedelt sind.

Service: Die für Kinder akkreditierten Schlaflabore sind online unter http://www.schlafmedizin.at/deutsch/slabormap.html abrufbar. Gemeinschaftstagung "Kinderschlafmedizin Deutschland-Österreich" der Arbeitsgruppe Schlafmedizin und Schlafforschung der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde und der Arbeitsgruppe Pädiatrie der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin, bis 18. März, Hotel Paradies, Straßganger Straße 380 b, 8054 Graz. Programm unter http://www.dgsm-paediatrie.de abrufbar.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben