zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 9. Februar 2012

"Malariatherapie" - Anwalt rechnet mit Opfern aus rund acht Jahren

Der Wiener Opferanwalt Johannes Öhlböck rechnet bei der Affäre um die sogenannten Malariatherapien in der Nachkriegspsychiatrie derzeit mit Opfern aus einem Zeitraum von rund acht Jahren. Bisher hätten sich bei ihm sechs Patienten gemeldet, die angeben, zwischen 1961 und 1968 mit dieser Therapieform behandelt worden zu sein. Ein weiterer Fall aus 1960 sei ebenfalls bekannt.

Öhlböck rechnet deshalb mit über 200 Betroffenen aus dieser Zeit und begründet dies damit, dass ein Behandlungszeitraum 14 Tage gedauert habe. Danach seien direkt neue Patienten über das Blut der infizierten Person angesteckt worden. Der Grund: Malaria überlebt nur im menschlichen Körper, das heißt, die Betroffenen dienten sowohl als Patienten wie auch als Inkubatoren.

Aktuell vertritt Öhlböck sechs Personen, mit denen auf solche Art verfahren wurde. Eine siebente Person berichtete ihm gegenüber ebenfalls über eine Spritzenkur, weiß aber nicht mehr, was injiziert wurde.

Derzeit versuche man von der Wiener Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Akten zu bekommen, sagte Öhlböck, der von einem "Lackmus-Test" sprach. "Es ist ein spannender Punkt, wenn wir schwarz auf weiß bestätigt bekommen, ob noch Akten vorhanden sind. Wenn es sie nicht mehr gibt, werden wir wissen wollen, warum sie vernichtet wurden." Schließlich gebe es in den medizinischen Archiven deutlich ältere Aufzeichnungen als solche aus den 1960er Jahren.

Öhlböck will außerdem Auskunft von der Stadt Wien, an welchen Heimkindern eine solche Therapie durchgeführt wurde. Aus den Fürsorgeakten müsse eine medizinische Behandlung ableitbar sein, sagte er. "Ich nehme auch die Stadt Wien beim Wort, den Schaden wieder gut zu machen." So müsse man über Schadenersatz sowie die Übernahme von Therapien nachdenken, fordert der Anwalt. Einen ersten Fall habe er bereits bei der Uniklinik und bei der Stadt Wien gemeldet.

Bei der Opferschutzorganisation "Weißer Ring", welche die Hilfszahlungen für Missbrauchsopfer an Wiener Heimen abwickelt, haben sich indes noch keine weiteren Opfer gemeldet. Dem Verein liegen demnach weiterhin jene zwei bereits bekannten Fälle vor.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben