zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 9. Februar 2012

Grüne Wien/Pilz zu Wiener Ärztekammer: "Chance, verkrustete Strukturen aufzubrechen"

"Es ist an der Zeit, dass auch in der Wiener Ärztekammer ein modernes und zeitgemäßes Verständnis von Standesvertretung einzieht", kommentiert die grüne Gesundheitssprecherin Sigrid Pilz die heutige Meldung, dass ÄK-Präsident Dorner bei den kommenden Kammerwahlen im März nicht mehr antritt.

"Im Wiener Gesundheitswesen müssen sich alle PartnerInnen zu den längst notwendigen Reformen bekennen, auch die Ärztekammer muss aus der Neinsager-Ecke und Besitzstandswahrer-Haltung heraus", so Pilz. Es ist zu hoffen, dass der neue Kandidat der ÖVP-nahen Vereinigung, Dr. Steinhart, die Zeichen der Zeit erkennt. In der Ärztekammer selbst muss dringend Transparenz und Kostenbewusstsein einziehen, der jüngste Rechnungshofbericht zur Kammergebarung zeigt nämlich großen Handlungsbedarf auf. Auch in den Verhandlungen zu ELGA sollte seitens der Kammerspitze längst mehr Sachlichkeit und PatientInnen- orientierung an den Tag gelegt werden.

Bedauerlich findet die grüne Gesundheitssprecherin, dass in der Ärztekammer weiterhin offenbar hauptsächlich männliche Funktionäre in Spitzenämter gewählt werden. "Eine weibliche Führung hätte sowohl für das Selbstverständnis von Standesvertretung, als auch als Verhandlungspartnerin im Gesundheitswesen neue Zugänge eröffnen können", so Pilz abschließend.

Rückfragehinweis:Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814,

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/101/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben