zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 18. Jänner 2012

Bayer darf Schlaganfallmittel auch in Japan verkaufen

Der deutsche Pharma- und Chemiekonzern Bayer hat in Japan grünes Licht für den Verkauf seines neuen Schlaganfallpräparats erhalten. Das japanische Gesundheitsministerium habe die Tablette zum Schutz vor Schlaganfällen bei Patienten mit Vorhofflimmern zugelassen, teilte Bayer am Mittwoch in Berlin mit. Vorhofflimmern ist eine bei älteren Menschen eine häufig vorkommende Form von Herzrhythmusstörungen. In Japan leiden Bayer zufolge über 800.000 Menschen daran. Einer Sprecherin zufolge soll das Mittel nach Preisverhandlungen mit den Krankenversicherungen Ende April auf den Markt kommen. Japan ist nach den USA der weltweit zweitgrößte Pharmamarkt.

Bayer traut Xarelto, alle Indikationen weltweit zusammen genommen, einen Spitzenumsatz von mehr als zwei Mrd. Euro zu. Größtes Einsatzgebiet ist das Therapiefeld Schlaganfälle. Auch in den USA und in Europa ist die Tablette bereits zur Verhinderung von Schlaganfällen bei Patienten mit Herzrhythmusstörungen zugelassen.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben