zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 11. Jänner 2012

Bei Evotec klingelt die Kasse

Das Hamburger Biotechunternehmen Evotec erntet weitere Früchte aus der Forschungszusammenarbeit mit Deutschlands zweitgrößtem Pharmakonzern Boehringer Ingelheim. Die Unternehmen entdeckten eine Substanz, die möglicherweise für die Entwicklung eines Krebsmedikaments infrage kommt, wie Evotec am Mittwoch mitteilte.

Nun soll der Wirkstoff in präklinischen Studien weiter getestet werden. Das Biotechunternehmen habe für die Entdeckung eine erfolgsabhängige sogenannte Meilensteinzahlung von 2,5 Mio. Euro erhalten, die in der Bilanz 2011 im Umsatz verbucht werde. An der Börse kam die Nachricht gut an. Die im TecDax notierte Evotec-Aktie gewann zeitweise zwei Prozent. "Es gibt weiter Geld, das heißt die Forschungsarbeiten scheinen gut zu laufen", sagte ein Händler.

Evotec erhielt damit im vergangenen Jahr insgesamt vier Meilensteinzahlungen von Boehringer Ingelheim. Zusammengenommen sind das 10,5 Mio. Euro. Die Zusammenarbeit in der Wirkstoffforschung mit Pharmakonzernen ist eines der Kerngeschäfte von Evotec. Die Kooperation mit Boehringer Ingelheim begann im Jahr 2004. Damals standen Entzündungskrankheiten, Stoffwechsel- und Atemwegserkrankungen sowie Krankheiten des Zentralen Nervensystems im Vordergrund. Im Jahr 2009 wurde die Zusammenarbeit dann auf das Feld der Krebsforschung ausgeweitet.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben